USA Visum

USA Visum

Staatsbürger der meisten EU-Länder, Schweiz, Norwegen und Island können visumsfrei mit dem ESTA-Verfahren in die USA einreisen und dürfen sich bis zu maximal 90 Tage dort aufhalten.

Das reicht uns aber nicht – wir wollen Nordamerika von Ost- über Süd- bis zur Westküste bereisen. 90 Tage sind damit viel zu kurz. Aber zum Glück gibt es ja die Möglichkeit ein Visum zu beantragen. Für reine Reisezwecke, also für Personen, die keinen Job in der USA ausüben wollen, muss ein B2 – Touristenvisum beantragt werden.

B2 – USA Touristen-Visum

Das Touristen-Visum wird in der Regel auf 10 Jahre ausgestellt, jedoch darf man sich in diesem Zeitraum jeweils maximal 6 Monate am Stück in den USA aufhalten. Für uns heisst das also, dass wir nach 6 Monaten das Land verlassen müssen. Der momentane Plan ist ein Zwischenstopp in Mexico – anschliessend wollen wir dann wieder in die USA einreisen und hoffen auf ein erneutes 6-monatiges Aufenthaltsrecht.

Kosten des USA Touristen-Visums

Zum Zeitpunkt unserer Beantragung beliefen sich die Kosten für das B2 Visum pro Person auf 160 USD. Im August 2018 waren das circa 140€ pro Person. Für uns beide haben wir also 280€ gezahlt. Hinzu kommt natürlich die An- und Abreise zur amerikanischen Botschaft bzw. Konsulat. Diese Kosten sind je nach Wohnort individuell und können dementsprechend höher oder tiefer ausfallen.

Beantragen des USA B2 – Touristen-Visums

Die Beantragung des Visums ist recht einfach und kann online erledigt werden: http://www.ustraveldocs.com/de_de/de-niv-typeb1b2.asp

Für die Beantragung sollte man sich jedoch mindestens 1 Stunde Zeit nehmen, denn es wartet ein sehr langer Fragebogen darauf ausgefüllt zu werden. Steve braucht noch länger als ich (Luisa) zum Ausfüllen, da er über alle bisherigen Arbeitgeber mit Datum und Aufgabenbereich ausgefragt wird. Ich wurde hingegen nur gefragt, ob ich berufstätig bin oder nicht. Ob diese Auswahl rein zufällig passiert oder ob Frauen das Privileg haben diese Fragen nicht beantworten zu müssen, wissen wir nicht. Vielleicht wird Steve als Franzose auch kritischer beäugt als ich Deutsche.

Interview-Termin vereinbaren

Nach Absenden des Antrages muss dann ein Termin bei der nächstgelegenen amerikanischen Botschaft vereinbart werden: 

http://www.ustraveldocs.com/de_de/de-niv-appointmentschedule.asp

Der Termin kann nicht vor dem Ausfüllen des Fragebogens geschehen, da ein Code generiert wird, die man für die Terminvereinbarung benötigt.

Hier findet ihr eine Übersicht über die Botschaft und die Konsulate in Deutschland, in denen ein Termin vereinbart werden kann und somit das Visa-Interview durchgeführt wird:

https://de.usembassy.gov/de/die-botschaft-und-die-konsulate/

Da Steve und ich zum Zeitpunkt unseres Visa-Antrages in der Schweiz wohnen, können wir zur US-Botschaft nach Bern gehen und müssen nicht ins Land unserer Staatsbürgerschaft (Deutschland und Frankreich) reisen.

USA B2 Visum – Das Interview

Obwohl man einen uhrzeit-genauen Termin vereinbart, muss viel Zeit für das Interview eingeplant werden. Als wir an der US Botschaft in Bern ankamen, war die Schlage für die Visa-Antragsteller unglaublich lang. Wir warteten bereits über 1 Stunde vor den Toren der Botschaft, bis wir das Gebäude betreten dürfen.

Einmal drin, sollte es doch schnell gehen … denkste. Leider nein!

Angekommen in Schlange Nummer 2 geben wir an Schalter 1 unsere Fingerabdrücke ab und dürfen uns dann einreihen in Schlange Nummer 3. Das lange Stehen sind wir gar nicht gewohnt und um die Langeweile zu überbrücken, lauschen wir den anderen Interviews zu. Wir wissen nun von vielen Menschen nicht nur ihren Zivilstand, ihre Nationalität, ihren Arbeitgeber, ihren Grund für die Reise, sondern auch ihr Einkommen – ziemlich indiskret wie wir finden.

Als wir endlich an der Reihe für unser Interview waren, werden wir die Versuchs-Kaninchen für die Schulung neuer Mitarbeitern. Ich muss sagen, das war das Highlight des Tages, denn wenn die Amerikaner eins drauf haben, dann ist es Entertainment. Wir wurden auf Herz und Nieren geprüft, ich benötigte sogar einige der vorbereiteten Dokumente, wie Reiseroute und Vermögens-Nachweise.

Die gesamte «Befragung» war angenehm und lustig. Unserer Meinung nach wurden keine unnötigen oder komischen Fragen gestellt. Im Grund genommen wollten sie lediglich erfahren, warum wir in die USA wollen, wie lange wir bleiben wollen und ob wir vor haben wieder in die Schweiz zurück zu kehren. Auch wenn das Interview circa 30 Minuten gedauert hab, gab es keine weiteren erwähnenswerten Fragen. Die meisten Antragsteller waren nach 5 Minuten mit dem Interview durch, aber wir waren eben «Versuchs-Kaninchen».

Dokumente für das USA B2 Visum – Interview

In der E-Mail für die Terminbestätigung steht man solle Dokumente mitbringen, die unseren Antrag unterstützen, welche genau, steht nicht. Wir hatten die folgenden Dokumente dabei:

  • Reisepass
  • Vermögensnachweise
  • Einkommensnachweise
  • Planmässige Reiseroute
  • Nachweis über die Buchung der Wohnmobil-Verschiffung
  • Nachweis über die letzte Steuerzahlung
  • Nachweis über die gebuchten Flüge

Zu unserer Überraschung wurden wir nicht nach bereits gebuchten Flügen gefragt, auch ein Rückflug-Ticket hätten wir für die USA Visum Erteilung nicht gebraucht. Hätten wir das vorher gewusst, hätten wir unsere Flüge nicht zuvor gebucht, denn wie es aussieht, müssen die nun umgebucht werden – wer kann auch schon 1 Jahr im Voraus planen? Wir jedenfalls nicht!

«Man lebt nur einmal»

Leave a Reply