Die 3 schönsten Wanderungen an der amerikanischen Ostküste

Die 3 schönsten Wanderungen an der amerikanischen Ostküste

Unsere Top 3

Nun sind wir bereits an unserem südlichsten Punkt der Ostküste Nordamerikas angekommen. Es wird also Zeit für ein kleines Resümee. Die Ostküste Amerikas’ ist nicht gerade bekannt für ihre faszinierende Bergwelt und trotzdem gibt es das ein oder andere Berg-Highlight, das wir während unserer Reise einsammeln konnten.

Wir stellen hier unsere ganz persönlichen Top 3 Wanderungen zusammen. Nachmachen ist ausdrücklich erwünscht!

Platz 3: Cadillac Mountain Summit

Den 3. Platz auf unserer Ostküsten-Wander-Hitliste belegt die Wanderung im Acadia National Park in Maine, USA.

Cadillac Mountain Summit
Cadillac Mountain Summit
Acadia National Park
Acadia National Park
FACTS

Länge: 11.3 km
Dauer: 4 Stunden
Anstieg: 457 Höhenmeter
Schwierigkeit: Leicht
Kondition: Mittel
Ausgangspunkt: Gegenüber dem Blackwoods Campground im Acadia National Park, Maine

Beschreibung:
Natürlich kann man auf den Cadillac Mountain auch mit dem Auto hinauffahren und von dort die Aussicht auf die atemberaubende Küste geniessen. So leicht machen wir es uns jedoch nicht. Uns zieht es mal wieder auf die Beine und wir wandern auf den höchsten Punkt an Maine’s Küste.

Die Wanderung folgt einem gut ausgeschildertem Weg, erst verwunden im Wald und später auf Felsen. Immer wieder bieten sich grandiose Ausblick auf das Meer.

Der Acadia National Park ist der am Stärksten von Touristen frequentierte Nationalpark an der Ostküste der USA. Zudem gehört er zu den 10 meist besuchtesten Parks in ganz Amerika. Die Wanderung lohnt sich allemal.

Mehr Impressionen zu dieser Wanderung findet ihr auf unserem YouTube Kanal in folgendem Video:

Platz 2: Mount Eisenhower

Den 2. Platz auf unserer Hitliste belegt die Wanderung auf den Gipfel des Mount Eisenhower. Diese Wanderung hat sich ein Kopf an Kopf Rennen mit der Wanderung auf Platz 1 geliefert. Sie lohnt sich für Sportbegeisterte und für Menschen, die gern fernab der klassischen Touristenwege laufen.

Mount Eisenhower
Mount Eisenhower
White Mountains National Forest

An einem schönen Tag im Oktober, Hauptsaison in den White Mountains, begehen wir diese Wanderung fast ganz allein als Gipfelstürmer.

FACTS

Länge: 10.6 km
Dauer: 5 Stunden
Anstieg: 980 Höhenmeter
Schwierigkeit: Mittel
Kondition: Schwer
Ausgangspunkt: Edmand’s Path am Ende der Mount Clinton Road in Carroll, New Hampshire

Beschreibung:
Für sportlich ambitionierte Wanderer ist diese Route ein Volltreffer. Wir waren restlos begeistert, nicht nur von der Aussicht auf dem Gipfel, sondern auch vom gesamten Weg. Der Weg ist fast von Anfang an sehr steil und sollte nur von geübten Wanderern begangen werden. Aufgrund der felsigen Struktur des Weges kann es bei Nässe recht rutschig werden. Dass sich das Wetter dort oben sehr rasch ändern kann, haben wir am eigenen Leibe erfahren dürfen.

Ein fast eisiger Wind bläst uns um die Ohren als wir die «Alpine Zone» betreten.

Eine durch und durch tolle, wenn auch anstrengende Wanderung, die keine Wünsche offen lässt.

Mehr Impressionen findet ihr auf unserem YouTube Video:

Platz 1: Old Rag Mountain

Unser absolutes Wander-Highlight an der Ostküste war der Trail auf den Old Rag Mountain. Eine Wahnsinns-Tour, die richtig Spass macht.

Old Rag Mountain
Old Rag Mountain
Shenandoah National Park
Shenandoah National Park
FACTS

Länge: 14.8 km
Dauer: 6 Stunden
Anstieg: 725 Höhenmeter
Schwierigkeit: Mittel
Kondition: Mittel
Ausgangspunkt: Old Rag Parking im Shenandoah National Park

Beschreibung:
Der Old Rag Mountain ist die populärste Wanderung im Shenandoah Gebiet. Damit ist sie natürlich auch recht stark frequentiert. Als wir jedoch gegen 12:00 Uhr los laufen, sind wir so ziemlich die Einzigen. Klar, bei einer Wanderzeit von 6-7 Stunden und einbrechender Dunkelheit um 17:30 Uhr, sind wir vielleicht auch ein wenig spät dran.

Der anfänglich recht eintönige Weg durch den Wald, wechselt nach einigen Kilometern in spannendes Felsen-Klettern.

Die Aussicht ist grandios, immer wieder bieten sich Punkte zum Anhalten und zum Landschaft-Geniessen. Noch viel toller sind jedoch die bizarren Felsformationen, durch die wir uns hindurchschlängeln, drunter und drüber klettern.

Während der gesamten Tour hatten wir ein breites Grinsen auf dem Gesicht und die Anstrengung war vergessen, da man immer sich einzig und allein auf den spektakulären Weg konzentriert. Eine absolute Top-Empfehlung von uns.

Mehr davon gibt’s wie immer auf unserem YouTube Kanal:

«Man lebt nur einmal»

Leave a Reply